Hypnose gegen Erythrophobie / Errötungsangst

Errötungsangst – Wovor fürchten sich Menschen?

Mitunter kann es in emotionalen Momenten dazu kommen, dass das Gesicht oder andere Körperteile beispielsweise im Zuge von Nervosität oder Freude erröten. Dieser Umstand ist eine natürliche Reaktion des Körpers, die von Patienten mit einer Erythrophobie jedoch als äußerst unangenehm empfunden wird bzw. mit Angst verbunden ist.

Dabei entwickeln die Betroffenen oft ein Schamgefühl und versuchen die Errötung so gut es geht zu verstecken.

In welcher Form und wann treten Angstzustände auf?

Die Angst vor dem Erröten tritt nahezu immer im direkten Kontakt mit Menschen auf, völlig unabhängig von der zugrunde liegenden Situation und äußeren Umständen. Aufgrund dessen versuchen die Betroffenen alles, um den für sie schwerwiegenden Fehler zu verbergen.

Frauen greifen dabei zum Beispiel auf bestimme Make-Up Tricks oder spezielle Cremes zurück, während Männer es häufig mit Schals oder einer größeren Brille versuchen zu verbergen. Besonders belastend für die Betroffenen einer Erythrophobie ist, dass sie aufgrund ihres geringen Selbstbewusstseins auf soziale Kontakte verzichten müssen oder ihre Freizeitaktivitäten nicht mehr in vollem Maß ausüben können.

Sie interessieren sich für eine Hypnose Ausbildung?

Die Symptome im Zuge einer Erythrophobie

Die Errötungsangst äußert sich zunächst darin, dass Bereiche wie Hals, Wangen und Dekolleté in unterschiedlicher Intensität erröten und darüber hinaus typische Merkmale von Angstzuständen wie unter anderem ein erhöhter Puls sowie schwere Schweißausbrüche erkennbar sind.

Entstehung einer Errötungsangst

Zu einer Erythrophobie kann es kommen, wenn man in der Vergangenheit einer Situation ausgesetzt war, die zum Erröten der Haut führte und Angstzustände hervorgerufen hat. Diese negative Erfahrung hat sich bei Patienten mit einer Errötungsangst derart im Gehirn verfestigt, dass in mehr oder weniger belastenden Situationen diese Information abgerufen und entsprechend reagiert wird.

Betroffen sind meist Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl, da ihnen die Reaktion bzw. Meinung ihres Umfelds von wesentlicher Bedeutung ist. Durch die Angst vor dem Erröten tritt dies noch öfter auf und es entsteht ein schwer zu bewältigender Teufelskreis.

Hypnose gegen Erythrophobie – Wie kann die Hypnosetherapie hilfreich sein?

Die Erythrophobie Hypnose ist bei Errötungsangst von besonderem Erfolg geprägt, da sie durch das Zusammenwirken der tief entspannenden Hypnose sowie modernen energetischen Lösungsverfahren gegen die Angst besonders wirksam ist.

Ähnlich wie bei anderen spezifisch definierten Phobien, basiert die Erythrophobie auf einer auf psychischer sowie energetischer Ebene belastenden Situation in der Vergangenheit, die sich im Gehirn manifestiert hat.

Aufgrund des damit zusammenhängenden Auftretens der Erythrophobie in vergleichbaren Ausgangslagen muss eine Entkopplung zwischen dem Gedanken sowie dem negativen seelischen Gefühl kommen. Damit dies stattfinden kann, wird im Laufe der Hypnose gegen Errötungsangst der Trance-Zustand als Folge einer neuronalen Entspannung angestrebt.

In diesem kann der Therapeut den Patienten optimal in die angstauslösende Situation führen und dabei gezielt Blockaden auf energetischer Basis lösen. Der Patient kann im Zuge der Hypnose gegen Erröten entspannen und die Veränderung merkbar spüren und genießen.

Betroffene welche an Errötungsangst leiden interessierten sich häufig auch für: Hypnose gegen Prüfungsangst und Hypnose gegen Stottern.

Sofern Sie als Betroffener in diesem Bereich Hilfe suchen kontaktieren Sie uns!